13.05.2019 – Leserbrief von Karla Bremer

veröffentlicht in der Rheinpfalz:

„Nie wieder, wehret den Anfängen. Ich war also bei der Demo gegen Rechts in Landau dabei, jedenfalls zu Beginn. Leider hat irgendwann jemand gemeint, eine Rauchbombe abfackeln zu müssen. Ich habe daraufhin die Demo verlassen und möchte mich von solchen Aktionen energisch distanzieren. Was soll das? Ich sehe überhaupt keinen Nutzen darin, sondern nur Nachteile. Als erstes finde ich es sehr unfair, den Organisatoren und allen, die friedlich ihre Meinung äußern wollen in den Rücken zu fallen. Das ist nur Wasser auf die Mühlen der Rechten und aller Bürger, die sich lieber raushalten und jetzt wieder ein Argument haben, dass sie sich mit „sowas“ ja nicht einlassen können und darum lieber zu Hause bleiben. Außerdem sind die Polizistinnen und Polizisten vor Ort nicht unsere Feinde, sie machen ihre Arbeit und es ist nicht zielführend, die Polizei zu provozieren oder zu ärgern oder was das sein sollte, statt gegen Rechts zu demonstrieren. Wir sind mehr, wir sind laut und wir haben die besseren Argumente, das reicht. Dann haben wir vielleicht auch die Chance, dass eher unpolitische Bürger über Inhalte nachdenken, statt sich in ihrer Ruhe gestört abzuwenden, weil ja doch nur auf allen Seiten gewaltbereite Chaoten sind, was sie ja schon immer wussten.
Denkt bitte darüber nach und haltet Euch in Zukunft an alle Regeln. Gesicht zeigen gegen Rechts ist viel zu wichtig, um es durch Regelverstöße zu hintertreiben. In diesem Sinne, bis zur nächsten friedlichen Demo gegen Rechts.“

Das könnte Dich auch interessieren …