WIR sind Kandel: Keine Aktion am 27.12.

Am 27.12. jährt sich das schreckliche Verbrechen, das unendliches Leid über Mias Familie und Freunde gebracht hat. Ein Schmerz, den wir nur erahnen können. Doch nicht genug, wurde der Trauerprozess ständig gestört – durch den Missbrauch des Verbrechens für rechte Propaganda und die regelmäßigen Aufmärsche rechtspopulistischer und rechtsextremer Gruppierungen, verbunden mit Hass- und Hetzreden. Wieder ruft das selbsternannte rechte „Frauenbündnis“ in aller Scheinheiligkeit mit harmlos wirkenden Flyern zum Trauermarsch auf.

Das Bündnis „WIR sind Kandel“ stimmt mit dem Netzwerk „Kandel gegen Rechts“ überein am 27. Dezember keine Aktionen in der Öffentlichkeit zu machen. Auch wenn es schwer erträglich ist, pietätlose Menschen durch die Straßen laufen zu sehen, die wieder den Ort des Verbrechens für ihrer Zwecke instrumentalisieren: Der Todestag sollte alleine Mias Familie und Freunden gehören, niemand hat aus Sicht von „WIR sind Kandel“ das Recht, diesen Tag zu missbrauchen – weder für rechtsextreme Propaganda noch wir für den Gegenprotest.

Wer seinem Mitgefühl Ausdruck verleihen möchte, kann dies am 27. Dezember mit einer Kerze im Fenster tun und mit stillem Gedenken in der St. Georgskirche in der Zeit von 15 bis 17 Uhr.

Das könnte Dich auch interessieren …